Rosen zurückschneiden

Ihr habt Rosen im Garten und wisst nicht wie Ihr diese prachtvolle Pflanze zu einer Blütenorgie bringt? Die bekommt ihr nur, wenn ihr die Rosen zurückschneidet. Zweimal im Jahr – im Frühjahr und Herbst – müsst ihr mit der Schere ran.

Rosen werden immer sehr bewundert und dies zu Recht. Sie sind wunderschön und können unzählige Blütenvarianten – viele oder wenige Blütenblätter – in allen möglichen Farben aufweisen. Rosen, die „Königinnen der Pflanzen, wurden von vielen Hochkulturen – zum Beispiel in Persien, China, Babylon, Ägypten usw.- verehrt und angebaut.

Damit eure Rosen viele prächtige Blüten bildet, müsst ihr die Triebe im Frühjahr zurückschneiden. Im Herbst solltet ihr dagegen kranke und krankheitsverdächtige Äste wegschneiden bzw. starkwüchsige Rosen kürzen. Das Wegschneiden verwelkter Blüten regt das Blütenwachstum an. Ihr solltet die welken Blüten/Blütenstände über dem ersten voll ausgebildeten Laubblatt, welches aus fünf Teilblättchen besteht, wegschneiden. Dies könnt ihr bis September machen. Bei Wildrosen möchtet ihr dies wahrscheinlich nicht tun, da ihr dann nicht mehr die im Herbst daraus entstehenden Hagebutten genießen könnt. Wildtriebe – bestehend aus helleren Grün und kleineren Blättern – müssen konsequent weggeschnitten werden, da sie der veredelten Pflanze sonst Konkurrenz machen. Ihr solltet sie aber direkt am Wurzelstock, wo sie herauskommen, durch Abreißen entfernen. Dazu muss die Erde etwas entfernt werden.

Rosenpflanzen auslichten

Beim Auslichten werden zunächst dürre, abgestorbene Triebe entfernt. Danach folgen die ältesten Triebe aus den Vorjahren bis nur noch drei bis fünf jüngere, kräftige Triebe übrig bleiben. Die verbliebenen Triebe schneidet ihr etwas zurück – bei starkem Wuchs möglichst auf vier bis sechs Augen (Knospenansätze) einkürzen. Bei schwächeren Wuchs reicht eine Einkürzung auf drei bis vier Augen. Dabei solltet ihr die Schere 0,5 cm und möglichst leicht schräg über dem Auge ansetzen. Außerdem gibt es gibt es beim Zurückschneiden von Kletter- bzw- Strauchrosen noch ein paar Besonderheiten zu beachten.

Kletterrosen zurückschneiden

Hier höchsten ein bis zwei überalterte Haupttriebe unten herausschneiden. Die stärksten Haupttriebe solltet ihr nicht kürzen. Seitentrieb müssen auf vier bis fünf Augen zurückgeschnitten werden, einmalblühende Pflanzen werden auf zwei bis drei Augen zurückgeschnitten.

Strauchrosen zurückschneiden

Bei Strauchrosen, welche einmal blühen, müsst ihr nur alle paar Jahre die ältesten Triebe auslichten. Bei Strauchrosen, die öfter blühen, die Triebe um ein Drittel einkürzen. Bei schwächer wachsenden Sorten solltet ihr sie zwei Drittel kürzen

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.